Beim Fotzenspritzen ejakuliert der Mann seinen Samen direkt auf das weibliche Geschlechtsorgan.
Ein blankrasiertes zartes Fötzchen lässt sich optisch mit einer wunderschönen Rose vergleichen. Wie alle Pflanzenarten muss natürlich auch sie ordentlich begossen werden. In diesem Artikel werden wir uns nun mal näher das abspritzen einer Fotze mit frischen Samen ansehen.
Ein schönes weibliche Fötzchen ist für viele Männer optisch sehr attraktiv. Alleine das kann schon genügen und bei ihm entsteht der Wunsch seinen frischen Samen darauf abzuspritzen. Um eine Fotze schön abzuspritzen gibt es nun verschieden Möglichkeiten.
Der Besamer kann beim Geschlechtsverkehr kurz vor seinen Orgasmus seinen Schwanz herausziehen und der Partnerin die Sahne so direkt auf die Fotze spritzen. Das ganze haben wir in Artikel 1.2 Der Coitus Interruptus ja bereits kennengelernt.

 
 
Hier sehen wir eine optimale Stellung für einen Coitus interruptus.
Das Mädchen spreizt sehr schön ihre Beine. Der Mann kann sie so genüsslich abficken und dann seine Männermilch problemlos auf die Möse spritzen. Ein weiterer Vorteil dieser Stellung ist auch das freie Blickfeld auf das Fötzchen. Die Besamung wird so auch visuell zum Hochgenuss.
 
Coitus interruptus in Aktion.
Der Mann hat seinen Schwanz herausgezogen und seinen Samen auf das Fötzchen gespritzt. Durch seine starke Geilheit hat er sein Sperma aber über den ganzen Beckenbereich der Frau verspritzt. Das zeigt uns sehr gut das bei einem Coitus interruptus ein genaues und gezieltes Abspritzen eben nicht immer möglich ist.
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Hier sehen wir wie der Besamer seinen Schwanz kurz vor dem Höhepunkt herauszieht um sein Sperma auf der Fotze seiner Partnerin abzuladen. Diese Stellung hindert ihm unglücklicherweise daran das feuchte Schauspiel visuell warzunehmen. Im Augenblick des Ergusses sollte so etwas nach Möglichkeit nicht passieren. Man erkennt wie er versucht den einen oder anderen Blick zu erhaschen um sich an dem Anblick zu stimulieren. Einzig die Frau kommt hier in den Genuß die Ejakulation zu beobachten und sich so an dem Orgasmus ihres Partners zu erregen.
 

Das bewusste und gezielte Abspritzen auf die Fotze ist eine weitere sehr schöne Variante die sehr empfehlenswert ist. Hierbei findet der Erguss, nicht wie beim Coitus interruptus plötzlich statt sondern der Mann mastrubiert sich vor dem weiblichen Geschlechtsteil bis zum Höhepunkt. Besonders erregend für den Besamer ist es, wenn die Dame unterstützend ihr Fötzchen mit ihren Händen auseinanderzieht. Durch das "öffnen" bietet sie die Fotze dem Besamer regelrecht an. Er wird so visuell gereizt und zusätzlich erregt.

Das Ziel !
Sie öffnet weit ihre Beine und zieht die Lippen schön weit auseinander. Das gibt dem Mann eine sehr wichtige Hilfestellung. Die Möse präsentiert sich so in ganzer Pracht und man kann sie sauber mit frischer Fickmilch zuspritzen.
 
So sieht perfektes Teamwork dann in der Praxis aus. Es macht auch ihr einen Riesenspaß zu sehen wie der Mann seine Geilheit über ihrem Geschlechtsorgan versprüht.
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Äusserst effektvoll wird hier der attraktive Venushügel dieser jungen Dame mit frischen Samen bespritzt. Das Liebespaar zelebriert diese Besamung wunderschön und geniesst zusammen diesen hocherotischen Moment. Das Mädchen steigert die Erotik gekonnt, indem sie anfängt den Samen ihres Partners zu vernaschen und parallel in ihr weiches Fötzchen einzumassieren.
 
Eine weitere angenheme Methode ist es die Fickmilch mit Hilfe der Möse herauszureiben. Das funktioniert ganz einfach und kann einem Besamer einen sehr intensiven Höhepunkt bescheren. Hierbei wird der Schwanz solange auf der Möse gerieben bis er sich darauf ergießt.
Es lässt sich hierbei sehr gut variieren und spielen. Stärkere Reibung ergibt intensiveres Gefühl und umgekehrt.
 
Hier wird ein Schwanz an einer Möse gerieben und so die ganze Männermilch herausmassiert. Eine Fotze ist zart und saftig und bietet so eine sanfte Reibefläche. Dadurch entstehen zusätzlich sanfte Reizungen am Schwanz die den Orgasmus verstärken.
 
Die Milch wird hier am Anstandsflaum herausgerieben. Durch das reiben an den Haaren wird die Eichel stärker stimuliert als nur beim reiben auf einer blanken Fotze. Solche Reizungen verstärken den Orgasmus noch mehr.
 
Das Reiben mit einem Kleidungsstück auf einer Möse ist ebenfalls eine sehr schöne Reibvariante und bietet sehr intensive Orgasmen. Durch die geschickte Wahl der Materialien und Oberflächen des Kleidungsstückes kann man die Intensität eines Orgasmus so sehr gut manipulieren.
 
Die "Optik" der Fotze ist ein weiterer wichtiger Punkt der nicht vernachlässigt werden sollte. Die Frau kann hierbei fantastisch spielen und ihre ganze Phantasie einsetzen.
Auf das Thema "Mösenästethik" werde wir später im Artikel 3.8 Faszination Fotze noch verstärkt eingehen, hier soll mit einigen Beispielen das Thema nur ganz kurz anschnitten werden
.
 
Rasierter Bär und verführerische Dessous. Das überraschen mit einer neuen Intimrasur ist genauso einfach wie die Verwendung von schöner Unterwäsche. Die Auswahl ist sehr groß und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Die Vorteile eines rasierten Fötzchens werden hier sehr gut deutlich. Zum einem wird dadurch die Optik des weblichen Geschlechtsorgans stark betont. Der Mannerkennt sehr schön alle optischen Details und kann sie so sehr gut für seine Stimulation benutzen. Des weiteren kann beim abspritzen der Samen sehr schön über die glatte Möse ablaufen und sie dadurch hochwertig verzieren. Eine vollgespritzte Fotze kommt erst dadurch optisch so richtig schön zur Geltung. Beim zweiten Besamer sieht man erst so richtig den Vorteil einer rasierten Möse. Die Frau öffnet sich ihm regelrecht zum begiessen. Er hat vollen Einblick auf das weibliche Geschlechtsorgan und ihr Rektum. Nun kann er es nun nach Herzenslust mit seinem Sperma behandeln. In einen dichten Gestrüpp aus Schamhaaren wäre diese optische Herausforderung nur halb so hoch.
 
Hilfestellung mit Handschuhen oder Stulpen. Es ist eine erregende Variante und kann einen Besamer zusätzlich sehr stark aufgeilen.
 
Mut zum Piercing. Ein so exotisch geschmücktes Fötzchen mal abzusauen reizt viele Männer.
 
Eine typsiche Männerphantasie. Eine Freundin zieht hier das Fötzchen auseinander und gibt dem hilft dem Mann so Hilfestellung beim Erguss.
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Für eine Mann ist es sehr erregend, wenn er eine zweite Frau als "Hilfskraft" zu seiner Seite hat. Sie kann sich liebvoll um die Sexualpartnerin kümmern, oder aber auch direkt an seinem eigenen Schwanz unterstützend wirken. Hier kümmerst sie sich zärtlich um die Belange der beiden Liebenden. Im Moment des Ergusses zieht sie das Fötzchen ihrer Freundin auseinander und "öffnet" dem Besamer so buschstäblich die zu begiessende Rose.
 
Männerphantasien Teil 2. So macht abspritzen Spaß. Die Freundin steht schon während der Besamung bereit. Nach dem abspritzen schleckt sie dann das frische Sperma vom Körper und der Fotze auf.
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Dieser Glückspilz hat gleich zwei saftige Pflaumen zur Verfügung über die er seinen Liebessaft versprühen darf. Er nutzt dies auch aus und spermt die beiden Lippenpaare nach allen Regeln der Kunst mit seiner frischer Sahne zu.

 
  zurück
 
 
 
1986-2010 by Facialfreak / www.spermaforum.com / www.gesichtsbesamer.com
update 15.08.2010
Last update 04.05.2013